Franz Gertsch visages paysagesFranz Gertsch visages paysagesFranz Gertsch visages paysages
Franz Gertsch (*1930), Natascha IV (détail), 1988, gravure sur bois, épreuve en bleu sur japon Kumohadamashi de Heizaburo Iwano, 232,5 x 182 cm, Musée Jenisch Vevey – Cabinet cantonal des estampes, dépôt de collection particulière
Franz Gertsch (*1930), Pestwurz [Pétasite Blanc] (Détail 1), 1994, xylographie, 85 × 107 cm, épreuve en vert tilleul, sur papier japon,
Musée Jenisch Vevey, Collection d’art Nestlé
Franz Gertsch (*1930), Dominique, 1988, xylographie, 275 × 218 cm, épreuve en bleu lapis-lazuli grisaillé, sur papier japon,
Musée Jenisch Vevey, dépôt de collection particulière


Franz Gertsch visages paysages

27. Oktober 2017 bis 4. Februar 2018

Légende
Vernissage: Donnerstag 26. Oktober um 18.30 Uhr

Franz Gertsch (* 1930) hat um 1985 eine eigene Holzschnitt-Technik erfunden, die dem „Schrotschnitt“ ähnelt. Doch sehen sich die verblüffenden meist großformatigen pointillierten Druckgraphiken des Berner Peintre-Graveurs nahezu wie Photographien an, die mit ihren nuancenreich subtilen Modellierungen in die dichte leuchtende Stille der Monochromie eingewoben sind. Dank eigener Museumsbestände und Leihgaben gibt die Ausstellung Rechenschaft ab über ein dreißigjähriges Schaffen, in dem Monumentalgesichter und Naturbilder sich abwechseln. Die sich wie Landschaften verhaltenden Porträts und die so formklaren wie meditativen Aussichten auf Gehölz, Wasser und Pflanzen führen bei Franz Gertsch die ganze Schönheit der Welt auf den unerschöpfl ichen Raum der Kunst zurück [rmm].

Die Ausstellung wird kuratiert von dem Kunsthistoriker Rainer Michael Mason, der das Werk von Franz Gertsch seit langem begleitet.